A Young Man with a Notebook

Reden für Privatanlässe

Besondere Worte für einen besonderen Anlass

Eine Rede. Ein Brief. Eine persönliche Botschaft hinterlassen. Das Herz ausschütten, den richtigen Ton treffen und so das Publikum begeistern. Es spielt keine Rolle, ob auf einer Trauerfeier, bei einem Geschäftstermin, zum Geburtstag oder dem Firmenjubiläum. Nur nicht mit einer langweiligen und trockenen Rede zu Tode langweilen.

Die Rede gesprochen an Zuhörer zu richten ist nicht jedermanns Sache. Egal ob geschäftlich oder privat. Die Hemmschwelle bleibt. Es muss bestenfalls echt klingen. Frei. Auf den Laib geschrieben! Bestenfalls kommt es nach den ersten Sätzen zu Applaus oder heiterem Lachen. Ist der Kontakt zum Publikum hergestellt, geht der Rest von allein.

Trauerreden

Es braucht viel Geschick, Takt und Information. Die Trauerrede richtet sich an geliebte Menschen, die nicht länger bei uns sind. Gute Recherche und Zusammenarbeit mit den Rednern ist das A und O. Anekdoten aus gemeinsamen Zeiten, Erinnerungen und Geschichten heisst es in respektvolle Sätze zu verpacken. Fingerspitzengefühl ist oberstes Gebot.

Hochzeitsreden

Hier finden wir uns meistens in überschaubarer Gesellschaft. Ein bunter und fröhlicher Rahmen meistens privater Natur. Hier geht es um das Brautpaar und keine Grenzen sind gesetzt. Notizen, die vor Euphorie nur so strotzen. Lustig. Peinlich. Traurig. Erinnerungen und Aktuelles. Alles darf mit auf die Rede, so wie es die Vorgabe bestimmt. 

Egal ob es die politische Rede, der wissenschaftliche Beitrag oder die private Rede ist. Es sind viele Faktoren die zusammenspielen und beachtet werden müssen. 

Die Rede braucht einen Körper - einen roten Faden.

Eine Einleitung, die Spannung erzeugt

  • Begrüssung der Besucher

  • Eine Vorstellung

Ein Hauptteil, der mit Spannung erwartet wird

  • Warum es diesem Anlass kommt

  • Erzähle eine kurze Anekdote oder stelle eine These auf

  • Erzählungen aus der Vergangenheit

  • Anekdoten

  • Ereignisse aus dem Jetzt

  • Beispiele

  • Vorschläge

Ein Ende, in der die Spannung im Applaus erlischt

  • Kurzes Resume

  • Ein paar Erkenntnisse

  • Aufforderungen zu Handlungen oder Schlussfolgerungen

  • Und natürlich ein Dank an die Anwesenden

Schreiben ist nicht jedermanns Sache.

Gedanken. «Die werden sich schon noch einen Moment gedulden». Und schon sind sie alle weg. Lautes Chaos und nun ganz leise Töne. Im Kopf passiert nichts mehr! «Wo um Himmels Willen bekomme ich nun neue Gedanken her»? Je grösser die Anstrengung, umso weisser erscheint das Blatt Papier. Nichts passiert! Sich sammeln. Spazieren gehen. Natur tanken. Bäume umarmen. Gedanken ordnen. Könnte helfen, muss es aber nicht. Schreiben. Texte erstellen. Mit Worten balancieren. Das geht nicht einfach so. Schreiben setze Leidenschaft voraus. Hier spricht die Herzstimme.