Wiedereinstieg in den Job

Was ist, wenn die Auszeit die Fähigkeiten hat einschlafen lassen? Nach ein paar Jahren als Mutter, Hausfrau oder im elterlichen Betrieb sind die ehemals gelernten Fähigkeiten nicht mehr up-to-date! Auch die wertvollen Kontakte sind gelöscht und das Netzwerk ist sehr grobmaschig geworden. Ein Wiedereinstieg nach längerer Pause scheitert meistens an der eigenen Courage.

 

FALSCH! Es brauch einen Plan, eine gute Strategie, Zeit Energie und den festen Willen wieder in der Berufswelt mitzumischen.

 

Ist der Wille da, die Herausforderungen anzunehmen, besteht eine realistische Chance, nochmals berufliche Ziele zu verwirklichen.

Lächelnde Person mit einem Laptop

Berufswunsch definieren

  • ich weiss, was mir zusagt und welche Aufgaben ich bereit bin zu übernehmen.

  • ich weiss genau, was zu meiner Person und meinen Fähigkeiten passt.

 

Sich selbstsicher und gut vorbereitet präsentieren

  • ich habe mich mit meiner Berufswahl auseinandergesetzt und erfülle die Voraussetzungen.

 

Berufliche Ziele ansteuern

  • ich weiss, welcher Job mir Freude macht und wo ich meine Kompetenzen und Persönlichkeit einbringen kann

 

Nach einer Auszeit heisst es, Anforderungen und Fähigkeiten wieder auf den aktuellen Stand zu bringen. Die Branche selbst hat sich verändert und fordert neue Skills. Die verschiedenen Stellenbörsen geben ein gutes Gesamtbild über die Anforderungen auf dem Markt.

 

Zeit für den nächsten Schritt

Vielleicht hast Du den aktuellen Arbeitsmarkt unter die Lupe genommen. Vielleicht sogar neue Perspektiven entdeckt und bereits Kurse und Seminare besucht. Sind die Qualifikationen wieder auf dem letzten Stand?

Los geht’s

Der neue Job kommt nicht zu Dir. Engagement ist jetzt gefragt. Nutze Deine Kontakte und knüpfe an sie an. Melde Dich bei ehemaligen Arbeitgebern und zeige Dein Interesse, wieder arbeiten zu wollen. Sei mutig und ruf einfach mal an. Ein direkter Kontakt kann Eindruck machen.

 

Alternativen festlegen

Der Vollzeit-Traumjob wird höchstwahrscheinlich nicht mit der ersten Bemühung kommen. Aber auf dem Weg dahin kannst Du viel bewegen.

 

Auch eine temporäre Einstellung kann sich sehr wertvoll für den weiteren Weg erweisen. Sammle Erfahrung und nutze den ersten Schritt zurück in die Berufswelt.

 

Vielleicht liegt das Angebot bei einem Pensum von 50%. Warum nicht. So hast Du Zeit, für Weiterbildung und kannst gleichzeitig den Lebensunterhalt verdienen.

 

Freelancern bringt Erfahrung und Ansehen. Auch hier zählt die gesammelte Expertise und es schafft nebenbei auch Respekt.

 

Wieso kein eigenes Unternehmen gründen.

Zugegeben – hierzu braucht es nicht nur die nötigen Fähigkeiten, sondern meist auch ein finanzielles Fundament. Doch nichts spricht dagegen und eine gute Geschäftsidee ist es Wert, umgesetzt zu werden.

 

Warum ist die Bewerbung und das Anschreiben so wichtig

In der Bewerbung gehst Du auf die Bühne und stellst Dich ins Rampenlicht. Hier präsentierst Du Dich als der Mitarbeiter, auf den das Unternehmen in Zukunft setzen soll. Du solltest keine Fehler machen und Deine Chancen schmälern. Du willst diesen Job und hier hast Du die Möglichkeit, einen Gesamteindruck von Dir zu hinterlassen – einer, der überzeugt. Nutze die Chance und beschreibe den Weg aus dem Lebenslauf ausführlich und motiviert. Überzeuge das Unternehmen von Deinen Soft Skills, Deinen Qualifikationen und von Dir. Hier hebst Du Dich von der Masse ab.